Natursport

Unter Natursport fassen wir alle "sportlichen" Aktivitäten zusammen. Von sportlichen Wanderungen, über Bergtouren, Hochtouren, Klettern, Klettersteige, Skitouren, Schneeschuhtouren, Mountainbiketouren bis zum Kanufahren. Dabei werden sowohl geführte Touren mit unseren ausgebildeten Trainern, als auch Gemeinschaftsfahrten durchgeführt.

Berg- und Wintersport

Die Fachgruppe Berg- und Wintersport bietet Aktivitäten das ganze Jahr hindurch – ob beim Skifahren im Winter oder bei Bergtouren im Sommer.

Geleitet werden sie von unseren ausgebildeten Trainern. Sie führen auch unser Fitnesstraining durch: Im Sommer gibt es einen Lauftreff mit Gymnastik, und im Herbst und Winter Fitnesstraining.

In der Schneesaison stehen Vereinsmeisterschaften, Familienfahrten, Tagesfahrten, Skiwanderungen, Skifreizeiten, Skikurse und Rennbeteiligungen auf dem Programm. Bergtouren, die Begehung von Klettersteigen und alpine Hochtouren werden im Sommer geboten. Dabei passen wir den Schwierigkeitsgrad immer dem Können der Teilnehmer an! Bei all dem lassen wir das Gesellige nicht zu kurz kommen. Informationen gibt es im Jahresprogramm, bei den Trainern, auf der Homepage und in der Tagespresse.

Eine gute Alternative zum herkömmlichen Sportbetrieb

 

Was die NaturFreunde Deutschlands unter Natursport verstehen

Sport, Kultur und Natur gehören für NaturFreunde einfach zusammen. Im Mittelpunkt unserer auch sportlichen Aktivitäten steht der Mensch in seiner nachhaltigen Beziehung zu Natur und Umwelt. Die Sehnsüchte vieler Menschen nach ganzheitlicher und gemeinschaftlicher Gestaltung des Lebens finden vielfältig Anknüpfungspunkte in den Freizeitangeboten der NaturFreunde. Erlebnisorientierte, naturnahe und umweltorientierte Freizeitaktivitäten bilden deshalb auch den Kern unseres breit aufgestellten Natursport Ausbildungsprogramms.


Mehr als 1.000 ehrenamtliche Trainer und Übungsleiter 

Die NaturFreunde sind kein Fachverband, sondern bieten sowohl Wandern als auch Kanu-, Berg- und Schneesport als Natursporterlebnis. Sicherheit und Sport ohne Schädigung der Gesundheit sind uns Verpflichtung. Dies setzt freilich Kompetenz voraus, die unsere mehr als 1.000 verbandlichen Trainer und Übungsleiter in einem differenzierten und anerkannten Ausbildungssystem erworben haben und gerne auch weiter vermitteln. Die NaturFreunde legen größten Wert darauf, dass ihre Übungsleiterinnen und Übungsleiter fachlich top ausgebildet sind.


Diese verstehen sich dabei in erster Linie nicht als Führer oder Animateure, sondern als qualifizierte Partner, die ihr Wissen teilen und weitergeben wollen und auf die Eigenverantwortung aller sportlich Interessierten setzen. Dabei orientieren sich unsere Ausbildungen auch an den Rahmenrichtlinien des Deutschen Olympischen Sportbundes und der zuständigen Fachverbände.


Teamgeist statt Athletenschmiede

Sportlerinnen und Sportler bei den NaturFreunden müssen keine Athleten sein. Teamgeist, soziale Verantwortung, Umwelt- und Naturschutz sind Kernkompetenzen unserer Arbeit. Die Integration aller, die sich bewegen wollen, ist uns wichtig. Genauso wichtig ist es aber auch, dass das gemeinsame Erleben passt: dass die Gruppen gut geführt werden, dass aufeinander und auf die Natur Rücksicht genommen wird, dass gemeinsam risikobewusst gehandelt wird, dass man miteinander freundschaftlich umgeht.


Jugendarbeit und „Fair Play“

Auch die Förderung der Jugendarbeit ist uns wichtig. Wir geben vielen jungen Menschen die Gelegenheit, sich sportlich zu bilden, Gemeinschaft zu erleben und erste Verantwortung zu übernehmen. Die pädagogischen Grundsätze der Naturfreundejugend finden dabei auch Anwendung in der sportlichen Ausbildung.


Ein weiteres wichtiges Stichwort für den NaturFreunde-Sport ist „Fair Play“: Wir wollen nicht alles ausreizen, was die Regeln hergeben. Konkurrenz und Höchstleistungsprinzip leiten uns nicht, jede Form von Doping lehnen wir ab. Gemeinsames Naturerlebnis und Freude an Bewegung tragen dazu bei, dass Persönlichkeiten sich im Kreis der NaturFreunde entwickeln können.